2016 | Nadelstreifen | Pinstripe | Loredana Nemes

Body: 


about
Photography in Berlin | Art@Berlin|26.08.2016
| photography-now.com | EMOP Berlin Berliner Morgenpost: Sonderbeilage EMOP | interview.de | PHOTONEWS

Katalog zur Ausstellung | Exhibition Catalogue


LOREDANA NEMES | Nadelstreifen - Pinstripe | 08. September bis 19. November 2016
VERNISSAGE | 08. September 2016 | 19:00 Uhr
ARTIST TALK mit Dr. Stefan Gronert (Sprengel Museum Hannover) | 21. Oktober 2016 | 18:00 Uhr

PRESSEMITTEILUNG

Loredana Nemes: „Nadelstreifen – Pinstripe“ | Sept 8th to Nov 19th 2016
Vernissage Sept 8th 2016, 7.00 p.m. | Artist Talk with Dr. Stefan Gronert (Sprengel Museum Hannover) | Oct 21th 2016, 7.00 p.m.

In der 2015 und 2016 entstandenen Portraitreihe widmet sich die aus Rumänien stammende Künstlerin Loredana Nemes einer Berufsgruppe, die ihr persönlich zwar nicht bekannt ist, die jedoch, bedingt durch wirtschaftspolitische Entwicklungen der letzten Jahre wiederholt in den Fokus der Massenmedien rückte und deren Image derart negativ besetzt ist, dass sich für Nemes ein genaues Hinschauen lohnte: Den Bankern.
Banker sind mächtig. Sie treffen Entscheidungen, die die Welt beeinflussen und sie sind, zumindest in den höheren Positionen, durchweg Männer. Als künstlerischen Ansatzpunkt wählte die Fotografin ein scheinbar gleichförmiges aber aus fotografisch-künstlerischer und gesellschafts-historischer Perspektive gleichsam spannendes Utensil: Die Berufsuniform der Banker, den Anzug.
Während ihrer Arbeit in den Banktowern in Frankfurt am Main begegnete Loredana Nemes dieses symbolbehaftete Kleidungsstück in verschiedensten Varianten – das kollektive Erscheinungsbild im Bankenviertel stand damit in deutlichem Kontrast zum nur wenige Meter weiter sichtbaren Kleidungsrepertoire im Frankfurter Bahnhofsviertel.

„Der Anzug, so wie wir ihn heute kennen, entwickelte sich im letzten Drittel des neunzehnten Jahrhunderts in Europa zum professionellen Kostüm der herrschenden Klasse. Beinahe so anonym wie eine Uniform, war er das erste Kostüm, das eine ausschließlich ruhende Machtausübung idealisieren sollte: die Macht des Administrators und des Konferrenztisches. Der Anzug war im wesentlichen für die Gesten des Sprechens und abstrakten Kalkulierens gemacht. (...) Er war ein Kleidungsstück, das kräftige Bewegungen hemmte, ja, das von Bewegung eher zerknittert, verbeult und verdorben wurde.“ (John Berger, „Der Anzug und die Photographie”)

Eben diesem Verknittern und Verderben wendet Nemes sich zu, den Spuren des Individuellen, des Menschlichen, die insbesondere eben das Bankenbusiness eigentlich zu kaschieren sucht. Mit ihrer Inszenierung steigert Nemes diesen Abnutzungsprozess ins Absurde, erhöht ihn zum Dialogsmittel selbst. Dem Kleidungsstück der Macht haftet nun Religiöses an oder Politisches oder es wird Attribut eines Portraits der Rennaissance. “Nadelstreifen – Pinstripe” ist eine haptische Arbeit, in der die Masche des feinen Stoffes Berührung einfordert, bis das sture Kleidungsstück gehorcht und zur Skulptur wird, einem Gebilde, das für den Träger gemacht scheint und das dieser mit stoischer Selbstverständlichkeit trägt, als hätte es nie eine andere Art des Tragens gegeben.

Für weitere Informationen stehen und Bildmaterial stehen wir gerne zur Verfügung: info@podbielskicontemporary.com | 030 240 88 238


Pressemitteilung


PRESS RELEASE

Loredana Nemes: „Nadelstreifen – Pinstripe“ | Sept 8th to Nov 19th 2016
Vernissage Sept 8th 2016, 7.00 p.m. | Artist Talk with Dr. Stefan Gronert (Sprengel Museum Hannover) | Oct 21th 2016, 7.00 p.m.

Loredana Nemes’ work created in 2015 and 2016 is dedicated to a social group unknown to her – the banker. During the past years bankers have very much become the focus of the mass media due to the negative image they relay in regard to our economical development.
Bankers are powerful. In this male-dominated world decisions are made, having a major impact on all of us. For her artistic focus the artist has chosen a seemingly uniform piece of clothing but – which from the artistic angle as well as the socially historical aspect – is an intriguing utensil: the banker’s uniform – the suit. Whilst working in the banking district of Frankfurt, Loredana Nemes came across this symbolic garment in multifarious modifications – the collective appearances in the City stood thus in contrast to the multifacet images of the adjacent station area.
In 1979 John Berger wrote in his essay “The Suit and the Photograph”: “The suit, as we know it today, developed in Europe as a professional ruling class costume in the last third of the 19th century. Almost anonymous as a uniform, it was the first ruling class costume to idealise purely sedentary power. The power of the administrator and conference table. Essentially the suit was made for the gestures of talking and calculating abstractly. (...) It was a costume which inhibited vigorous action, and which action ruffled, uncreased and spoilt.”
Nemes devotes herself to these attributes and tries to find individuality and humanity the banking business attempts to hide. With her work she wants to show us the absurdity of this wear and tear process, hence increases it to the means of a dialogue. This garment of power dressing becomes a vesture or a political statement, or even an attribute of a Renaissance portrait.
„Pinstripe“ is a haptic work where the weaving of the cloth wants to be touched until this ostensibly obstinate piece of clothing changes into a sculpture, into an entity – solely created for its owner who develops a stoic matter of course, as if he has never worn anything else. This is a game – a visual game wanting to question us, to irritate us and to offset gender issues. It expects from us a different way of looking at things. By being in a constant dialogue with the subject all seems possible – a duet, a break from daily routine, the desire for adventure, for a picture showing the undone.


Press Release

weitere Ausstellungen Loredana Nemes
SCHAUFENSTER der DZ BANK Kunstsammlung | Frankfurt a.M. | Loredana Nemes | Nadelstreifen | 27. Januar 2017 bis Sommer 2017